***

Hidden Champion: Die Fußcreme

Eine Fußcreme zu Weihnachten zu verschenken? Ist das wie Schrottwichteln oder das Beste was passieren kann? Knapp 30% der Deutschen verschenken zu Weihnachten Kosmetikartikel, bei den unter 30jährigen sind es sogar 44%. In einer Veröffentlichung vom IKW wird das noch mal genauer aufgeschlüsselt.

Danach punkten vor allem Parfüms und Körperpflegeprodukte. Und zum Körper gehören auch die  Füße. Was ich schon an Fußcremes zu Weihnachten geschenkt bekommen habe! Hier stelle ich Euch eine davon vor und sortiere Fußcremes mal in den kosmetischen Gesamtkontext ein.

Jede Marke hat eine Fußcreme – AHAVA

(Fast) jede Kosmetikmarke bietet in ihrem Sortiment auch Fußcremes an. Vom Discounterprodukt über Spezialprodukte, die Parfümerie hin bis zur Apotheke. Bei dieser Bandbreite macht es Sinn, den Dschungel mal zu sortieren.
Ahava ist ein israelisches Kosmetik Label, das übersetzt „Liebe“ heißt. Ihr wichtigstes Ingredient ist das Salz des Toten Meeres. Dieses Salz ist sehr bekannt und wird bei der Behandlung von dermatologischen Problemen eingesetzt .

INCI: Aqua (Mineral Spring Water), Ethylhexyl Palmitate, Ceteareth-3 & Cetearyl Alcohol, Cetyl Alcohol, Glycerin, Sodium Cetearyl Sulfate, Oleyl Erucate, Dehydroacetic Acid & Benzoic Acid & Phenoxyethanol, Hamamelis Virginiana (Witch Hazel) Flower Water, Maris Sal (Dead Sea Water), Aloe Barbadensis Leaf Juice, Dimethicone, Parfum (Fragrance), Persea Gratissima (Avocado) Oil, Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil, Prunus Amygdalus Dulcis (Sweet Almond) Oil, Triticum Vulgare(Wheat) Germ Oil, Allantoin, Salicylic Acid, Tetrasodium EDTA, Menthol, Arginine, Melaleuca Alternifolia (Tea Tree) Leaf Oil, Tocopherol (Vitamin E), Linalool, Citronnellol, Butylphenyl Methylpropional, Amyl Cinnamal, Coumarin, Alpha- Isomethyl Ionone, Limonene, Isoeugenol.

In dieser Fußcreme sind  schon viele wichtige Inhaltsstoffe drin, die eingesetzt werden, um bei Fußproblemen  zu helfen. Für die Anwendung wird empfohlen, wenig zu verwenden und gut einzumassieren. Ich finde das Produkt  sehr fettig und nehme sie, wenn nur abends.

Typische Probleme der Füße

Die meisten Frauen haben kalte Füße, das kann dann im Winter leicht dazu führen, dass sie Frostbeulen entwickeln. Andere wieder haben Schweißfüße, die unter Umständen auch noch unangenehm riechen. Ganz wenige dagegen haben heiße Füße. Darüber hinaus sind die häufigsten Probleme:

  • Hornhaut, Schwielen, Schrunden. Wächst die Hornhaut extrem, spricht man von Schrunden. Das betrifft in der Regel die Hornhaut der Fersen, die sich immer weiter verdickt und schließlich einreißen kann. Das ist sehr schmerzhalt und kann zu Infektionen führen. Schwielen entstehen bei lokalen Druckstellen.
  • Hühneraugen, Druckstellen, eingewachsene Zehennägel
  • Fußpilz, Nagelpilz
  • Warzen
  • Verletzungen: Blasen, abgelöste Zehennägel, Pflegefehler

Im letzten Sommer machte ein Foto von den Füßen von Thomas Müller die Runde mit seinen ramponierten Zehennägeln. Er triggerte damit eine tiefgehende Diskussion von Fachleuten über die richtige Fußpflege. Gerade SportlerInnen, die sich viel auf ihre Füße verlassen müssen, haben dort auch Probleme.

Füße richtig pflegen – auf Frühwarnzeichen achten

Die richtige Fußpflege fängt eigentlich schon mit dem richtigen Schuhwerk, den Socken und möglicherweise den Einlagen an. Denn passt der Schuh nicht richtig, bildet sich an den belasteten Stellen Hornhaut oder die Zehennägel können durch Druck nachhaltig geschädigt werden.
Aber auch Gefäßerkrankungen können zu erheblichen Problemen an den  Füßen führen. Es können  Wunden entstehen, die zum Teil nur schwer zu behandeln sind. Solche Probleme betreffen überwiegend RaucherInnen und Menschen mit Diabetes.
Grundsätzlich sollte man also auf Frühwarnzeichen achten. Außer trockene Haut an den Beinen und starke Hornhaut an den Füßen sind auch auffallend langsam wachsende Fußnägel ein Hinweis. Dazu kann kühl, bleich und marmoriert wirkende Haut und Haarausfall an den Beinen kommen.

Egal in welchem Alter, ist es sinnvoll, seine Füße zu pflegen.

Dazu gehört das regelmäßiges Kürzen der Zehennägel, eine sanfte Hornhautentfernung und eine Kontrolle auf Druckstellen, Verletzungen oder Infektionen (Pilzerkrankungen). Damit die Haut an den Füßen nicht trocken wird, sind außer Fußcremes sind auch Fußbäder und Massagen hilfreich. Das muß man nicht selber machen, sondern kann sich in die Hände von kosmetischen oder medizinischen FußpflegerInnen begeben.

Abbildung 1: By Anguxxx – Own work, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=40421192 und auf der Seite https://reflexology-map.com/ gibt es noch mehr Informationen zur Fußreflexzonen Therapie.

Die wichtigsten Inhaltsstoffe

In Fußpflegeprodukten  werden häufig folgende Inhaltsstoffe eingesetzt.

Tabelle1: Übersicht über die wichtigsten Inhaltsstoffe mit ihren Wirkweisen. Am häufigsten werden sicherlich keratolytische und antibakteriell wirkende Substanzen verwendet. Wichtig dabei essentielle Öle. Aber auch die Pflege ist ein wichtiger Aspekt. Hier werden viele bekannte Inhaltsstoffe verwendet. Aloe, Panthenol usw.

Wichtig bei den meisten Inhaltsstoffen ist ihre Einsatzkonzentration. Während befeuchtende Inhaltsstoffe in der Regel problemlos sind, ist bei keratolytischen Inhaltsstoffen Vorsicht geboten. Hier sind die Konzentration und Art der Formulierung sehr wichtig. In der Ahava Fußcreme sind die Wirkstoffe (fett markiert) deutlich unter 1% eingesetzt. In anderen Produkten (z.B. Hansaplast, Scholl, Alpresan) finden sich bis zu 40% Urea oder es werden Lösungen mit hochdosierter Salicylsäure oder Kaliumhydroxid angeboten. Diese sind keine Kosmetika, sondern Medizinprodukte!

Fußpflege Zwei.Punkt.Null

Natürlich gibt es zur Fußpflege noch allerhand weitere Produkte, wie Druckstellenpflaster, Fußbäder Hornhauthobel, Scheren und, und, und. Das es Produkte für den Heimgebrauch, über professionelle (medizinische) Fußpflege (Podologie) hin bis zu medizinischen Behandlung gibt, sind die Grenzen oft fließend. Dermatologen kümmern sich üblicherweise nicht um kaputte Füße. Dies tun Podiatristen oder Chiropodisten.

Auf unseren Fußsohlen und auch den Fußrücken liegen die Reflexzonen aller Organe (Abb.1). Deswegen ist es hilfreich, zusätzlich zur Pflege auch Fußmassagen durchzuführen. Dafür eigenen sich, außer den eigenen Händen, auch Faszienbälle mit oder ohne Noppen.

Diese kann man über die Fußsohle abrollen und stimuliert damit nicht nur die Durchblutung und Reflexzonen, sondern auch das Wohlbefinden. PS. Die Fußcreme erst danach anwenden.

Weitere Links

https://www.allpresan.com/de-de

https://www.scholl-fusspflege.de/

https://peclavus.de/

https://peclavus.de/hilfe-bei-fussproblemen/rissige-fersen-und-schrunden/

https://www.hansaplast.de/ratgeber/fusspflege

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.