• Green Mask Stick Verbrauchertäuschung in Reinstform
  • Green Mask Stick ziemlich weich und leicht verformbar
********

Verbrauchertäuschung? Green Mask Stick – reinigt porentief?

Too good to be true? In den sozialen Medien werden uns immer mehr Werbeanzeigen auf der Timeline angezeigt. So spielte mir Facebook vor einigen Wochen Videos in Dauerschleife in meinen feed. Da rubbelten sich Leute einen Green Mask Stick ins Gesicht, dieser trocknete an und öffnete vermeintlich die Poren. Beim Abwischen war der ganze „Schmutz“ auf dem Wattepad. Die Haut sah wundervoll aus – wie gephotoshopped. Zu gut um wahr zu sein? Ich könnte dieses Video ja an Facebook melden mit dem Hinweis „irreführend“ oder „anstößig“. Stattdessen bestellte ich das Produkt bei Amazon, nicht über den link im Video. Amazon zeigte mir eine Lieferzeit von sechs Wochen an. Doch ein Stick kam nicht an. Dafür verschwanden die Videos auf Facebook. Kein Wunder dachte ich, bestimmt ein Produkt aus China, Lieferkettenprobleme oder eben doch Verbrauchertäuschung?

Abbildung 1: Der Aufkleber auf der Zipper Tüte mit entlarvender chinesischer Aufschrift

Green Mask Stick – ein Neues Produkt?

Doch ich war zu neugierig, auch wenn ich nicht viel von dem Produkt erwarte, es gibt bestimmt eine tolle Geschichte über den Sinn, vermeintliche Billigprodukte aus China zu beziehen. In Zeiten von Lieferengpässen und Klimakrise super aktuell. Und dann noch über einen online Händler! Da kann man gleich mal schauen, ob das mit den Deklarationen alles seine Ordnung hat. Dafür finde ich das Etikett bei meiner Lieferung Abb 1, sehr aufschlußreich.

新 品  – Neues Produkt

Gab‘s da vielleicht eine Vorläuferversion?

Produktsteckbrief Green Mask Stick

Ich habe die Produkte Green Tea und Aubergine im Doppelpack bei Amazon am 5. Juni 2022 gekauft: 13,88 €, Inhalt jeweils 40g. Die Stifte werden unter der Marke „Meidian“ geführt, bei dem Grünen mit dem Aufdruck: „GREEN Mask Stick“ darunter steht „Green Tea Oil Control Clean Solid Mask“.

Abbildung 2: Stift mit abgezogener Schutzkappe glänzt noch sehr schön

INCI: Water, Propylene Glycol, Glycerin, Titanium Dioxide, Kaolin, Isocetheth-20, Butylene Glycol, Sodium Hydroxide, Stearic Acid, Tea (Camellia Sinensis) Leaf Extract, Disodium EDTA, Chromium Oxide Green, Dipotassium Glycyrrhizinate, Tocopherol.

In Asien liebt man ja bekanntlich schöne Verpackungen und als je hochwertiger ein Artikel angesehen wird, desto aufwändiger das drum herum. Eine edle Teesorte wird dann schon mal in einem Gold folierten Kästchen überreicht, in dem die Porzellandose in Samt versunken daher kommt. Dagegen ist die Plastiktüte mit dem Zip-Verschluß – schlicht, billig.

Die Stifte sind dann noch mal im Karton verpackt und mit einer extra Folie versiegelt. Diese bekomme ich nicht herunter, ohne die Verpackung zu beschädigen.

A
Green Mask Stick ziemlich weich und leicht verformbar
B
C

Bei den obigen Abbildungen sieht man unter A: die Verpackung, B: der Stift mit meinen Fingerabdrücken und unter C: das Aussehen des Stiftes nach Gebrauch

Die INCI ist keine Überraschung, im Gegenteil, sie zeigt eher, dass es sich um eine alt bekannte Formel handelt: einen Stearat-Stift mit hohen Anteilen Polyolen und Feststoffen. Europäische Entwicklerinnen würden zudem kein EDTA mehr einsetzen und auf den Zusatz von Chromoxid verzichten. Und wenn doch, dann würden sie es in der Deklaration der Inhaltsstoffe den Color Index CI 77288 verwenden.

Kurz, die gesamte Aufmachung des Produktes und seine Verpackung zeugen davon, dass es ohne viel kosmetischen Hintergrund komponiert wurde und nur schnell auf den Markt sollte.

Produktsicherheit in der EU

Verbraucherschutz ist ein wesentlicher Gedanke bei der Kosmetikverordnung und der darin enthaltenen Verpackungsrichtlinie. Dazu gehört, dass die kosmetischen Formeln auf ihre Verträglichkeit hin überprüft sind, das Produkt unter GMP Standards hergestellt wurde und die Rückverfolgbarkeit gewährleistet ist. Das gilt nicht nur für Hersteller in der EU, sondern für jeden, der auf diesem Markt seine Produkte vertreiben möchte.

Dazu muß auf der Verpackung folgendes angegeben werden :

  • Allgemeine Angaben: Produktbeschreibung und Anwendungshinweise, Mengenangabe
  • Deklaration der Inhaltsstoffe
  • Haltbarkeit des Produktes: Bei einer Mindesthaltbarkeit von unter 30 Monaten muß das Mindesthaltbarkeitsdatum abgebildet sein, bei einer längeren Haltbarkeit die Haltbarkeit nach den Öffnen.
  • Chargennummer auf dem Primärpackmittel, darf nur in Ausnahmefällen auf der Umverpackung stehen
  • Hersteller: Anschrift und Kontaktinformationen des Herstellers oder Importeurs

Im Online Handel gilt folgendes: Für die importierten kosmetischen Mittel ist die in der EU ansässige verantwortliche Person (in der Regel der Importeur) verantwortlich. Diese verantwortliche Person muss auf den Erzeugnissen mit Name und Anschrift angegeben sein.

Abbildung 4: Chargennummern gehören auf das Primärpackmittel: a) auf der Unterseite eines Parfumflakons, b) in der Tubenfalz geprägt, c) als Aufdruck seitlich auf der Dose. Wichtig ist, dass der Chargennummer Aufdruck nicht verwischbar ist.

Auch für die Behörden ist der Importeur relevant, denn sie überprüfen stichprobenartig, ab die sogenannte Produkt Informations Datei vorliegt, d.h. alle Untersuchungen zur Sicherheit und Unbedenklichkeit vorliegen. Es müssen auch alle Tierversuche dokumentiert sein. Seit 2013 ist die Einfuhr von Produkten, die am Tier getestet wurden, in die EU verboten.

Aus meiner Sicht erfüllen diese Produkte einige Kriterien nicht und damit ist ihr Vertrieb in der EU zweifelhaft. Es fehlt die Chargennummer auf dem Primärpackmittel und die Angabe der verantwortlichen Person. Zwar ist der Hersteller mit einer Adresse in Guandong, China angegeben, doch es fehlen Telefonnummer oder email Adresse. Ein Europäischer Importeur fehlt und somit wäre nur der Händler zu belangen. Amazon? Ich glaube nicht, dass der im Zweifelsfall hilf.

Keine Begeisterung bei der Anwendung

Abgesehen davon, dass es echt schwierig ist, das Produkt aus der Plastikfolie zu befreien, läßt sich die Schutzkappe für den Stift auch nicht „verletzungsfrei“ entfernen. Der Stift ist sooo weich, dass er sofort Dellen bekommt. Ich drücke noch ein bißchen herum, um die Konsistenz zu prüfen. Aber immerhin für den Auftrag auf dem Gesicht ist diese geeignet.

Der Auftrag an sich ist nun echt keine Offenbarung, im Gegenteil, es ist schwierig mit dem Stift in die kleineren Bereiche zB neben den Nasenflügeln zu arbeiten. Der in Facebook dargestellte Effekt tritt natürlich auch nicht ein. Ist das schon Verbrachertäuschung? Oder nur übertriebene Werbung? Die Maske trocknet noch nicht mal an! Das hat immerhin den Vorteil, dass man den Stick geöffnet mehrere Tage stehen lassen kann, ohne dass was schlimme passiert.

Abbildung 5: Mein Selbstversuch. A: Maske direkt nach AUftraf, B: Maske nach 15 Minuten Einwirkzeit, sie ist in keister Weise angetrocknet, C: Mein GEsicht nach dem Abwischen mit Wattepads, D: Mein Gesicht nach der Reinigung mit einem feuchten Tuch.

Wenn ich nun die Maske mit dem Wattepad entfernen möchte, genau das gleiche. Es nicht so wie dargestellt. Trockene Wattepads sind nicht geeignet, die Maske zu entfernen. Es braucht – wie für andere Produkte dieser Kategorie eben auch – ein nasses Tuch.

Nach der Anwendung fühlt sich meine Haut ganz seltsam an. Sie spannt nicht, ist aber trotzdem so etwas was man im Englischen „squeaky clean“ nennt. Pickel und Mitesser sind von der Anwendung unbeeindruckt.

Internethandel: Produkte von zweifelhafter Güte

Es ist wie erwartet. Das Produkt ist  – nicht Schrott – aber auch nicht wirklich gut. Die durch die Werbung zu erwartende Wirkung wird weit verfehlt! Andere Produkte im Drogeriemarkt haben mindestens eine gleich gute Wirkung. Aber ebensowenig wie google offenbar nicht vergißt, können auch auf facebook irreführende Inhalte nach einiger Zeit wieder verbreitet werden.  Facebookposting: https://fb.watch/dSpnr7j2Hp/

Ich möchte an dieser Stelle aber eine ausdrückliche Warnung vor diesem Produkt aussprechen. Denn solltet Ihr Nebenwirkungen bei der Anwendung haben, der online Händler wird keine Hilfe sein. Den Hersteller Shantou Qiyuan werdet Ihr auch schlecht erreichen. Außerdem ist somit nicht nachvollziehbar, aus welcher Quelle die eingesetzten Inhaltsstoffe kommen und ob das Produkt Tierversuchsfrei ist. Also: Hände weg von Produkten aus dubioser Quelle! Denn das ist jenseits von Verbrauchertäuschung! Unter Umständen sogar illegal! Kauft lieber in der Drogerie Eures Vertrauens.

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.