Allpresan – Schaum-Creme gegen trockene Füße

Allpresan ist mit seiner Schaum-Creme seit knapp 25 Jahren auf dem Markt. Und die Schaum-Creme ist auch der Grund, warum es das Unternehmen gibt. Sie beliefern überwiegend den medizinischen Fußpflege-Markt, weiten aber ihr Sortiment auf den ganzen Körper und Hauterkrankungen allgemein aus. Hier dringe ich hier mal tiefer ein – in den „Schaum“ zur Fußpflege.

Als Yoga Lehrerin weiß ich natürlich darum, wie wichtig unsere Füße sind. Erst vor wenigen Monaten habe ich mich der allgemeinen Fußpflege gewidmet. Warum dann schon wieder? Diesmal geht es weniger um die Pflege der Füße als um die technischen Finessen, mit denen Allpresan ein völlig anderes Produkt auf den Markt bringt. Und anders als andere Kosmetikhersteller von den Füßen her kommt und auf den gesamten Körper ausweitet. Mit einer Emulsion, die ein Schaum ist.

Produktsteckbrief: Allpresan  Schaum-Creme für sehr trockene Haut

Allpresan fuß spezial – Schaum-Creme sehr trockene Haut „3“
INCI: Aqua, Urea, Butane, Decyl Oleate, Octyldodecanol, Glycerin, Cetearyl Alcohol, Propane, Stearic Acid, Glyceryl Stearate, Olea Europaea Fruit Oil, Caprylyl Glycol, Sodium Lauroyl Sarcosinate, Capryloyl Glycine, Caprylic/Capric Triglyceride, Butyrospermum Parkii Butter, Potassium Lauroyl Wheat Amino Acids, Allantoin, Palm Glycerides, Hydrogenated Lecithin, Ceramide NP, Squalane, Parfum, Pentylene Glycol, Limonene, Hexyl Cinnamal, Alpha-Isomethyl Ionone, Citronellol, Hydroxycitronellal, Linalool, Geraniol, Benzyl Alkohol, Benzyl Salicylate, Hydrogenated Palm Glycerides Citrate, Tocopherol. Im Allpresan Shop ist es für 11,45 € zu erhalten. Ich habe auf der Beauty Messe ein Muster kostenfrei bekommen.
Das Produkt wird in einer Sprühdose angeboten, Inhalt 125 ml, Hersteller ist nsc pharma GmbH &Co KG aus Greven.

Abbildung 1: Walnuss große Schaummenge reicht für einen Fuß

Die Schaum-Formulierung – wie neu ist das denn?

Allpresan wirbt damit, dass sie die Erfinder der Schaum-Creme seien und damit die Fußpflege revolutionieren. Und somit könnte man auch das Patent DE 29824538 als Gründungsurkunde dieser Firma ansehen. Nun sind Schäume in der Kosmetik nicht wirklich neu: technologisch sind sie dispergiertes Gas in Flüssigkeit. Wir kennen den Seifenschaum, aber auch den Rasierschaum oder im Haarstyling das Mousse für Volumen und Halt. Mit einem Schaum können mit relativ geringen Mengen Produkt große Flächen behandelt werden. Das macht man sich zu Nutzte zum Beispiel bei Schaum-Feuerlöschern. Und dadurch, dass ein Schaum über längere Zeit stabil auf der Haut (oder den Haaren) steht, lässt sich eine längere Einwirkdauer und damit bessere Wirkstoffeffektivität erzielen. Zudem finden Anwenderinnen Schäume als angenehm. Und auch im Lebensmittelbereich sind sie bekannt: Was wäre ein Bier ohne seine Schaumkrone?

Abbildung 2: Verschiedene Dispersionen. Einen Schaum erhalt man, wenn Gase in Flüssigkeiten dispergiert werden, hier rot umrandet https://openclipart.org/detail/304067/colloids

Jeder Schaum braucht Tenside

Schaut man in das Originalpatent, werden dort Triceteareth-4- Phosphat und Cetyl Sarcosinate als schaumbildende Tenside genannt. Diese sind mittlerweile in der Formulierung nicht mehr enthalten. Stattdessen finden sich Sodium Lauroyl Sarcosinate und  Potassium Lauroyl Wheat Amino Acids in der Rezeptur. Letzteres wird als Nanocream von der italienischen Firma Sinerga angeboten. Sie sagen dazu: „Mit Nanocream® hergestellte Nanoemulsionen weisen eine außergewöhnliche Stabilität, eine scharf definierte Partikelgrößenverteilung und eine niedrige Viskosität auf. Sie können problemlos mehrere funktionelle kosmetische Inhaltsstoffe aufnehmen.“
Patentiert haben sie das unter WO2006087156.  Unter Nanocream verbirgt sich die INCI Potassium Lauroyl Wheat Amino Acids, Palm Glycerides, Capryloyl Glycine.

Mit diesem Rohstoff werden also gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Zum einen wird ein moderner, vegetabiler Emulgator eingesetzt, Aminosäuren gelten dabei als gute Schaumbildner. Und zum anderen erhält man eine sehr dünnflüssige Emulsion, was sinnvoll ist, wenn das Produkt aufgeschäumt werden soll. Der Schaum entsteht aber erst beim Versprühen durch den geeigneten Sprühkopf.

Abbildung 3: Close-up vom Sprühkopf der Sprühflasche. Man sieht deutlich, dass die Öffnung sich von “normalen” Sprays unterscheidet.

Biomimetische Lipide zur Stärkung der Hautbarriere

Zu einem guten Produkte gehört auch ein gutes Marketing und eine schöne Geschichte. Der Schaum ist eine, die als DAS Alleinstellungsmerkmal in dem Bereich „medizinische Fußpflege“ angesehen wird. Eine  Podologin erklärte mir, der Schaum würde sich wie ein Netz über die Haut legen und sie zugleich atmen lassen und befeuchten, Allpresan schreibt auf der Dose „Medizinische Hautpflege mit biomimetischen Lipiden plus 10% Urea und Glycerin.“ Das kling nach viel Wirkstoff. Schaut man sich die INCI an, dann beziehen sich die 10% natürlich nur auf Harnstoff (Urea). Glycerin wird zu weniger als 5% enthalten sein. Und die biomimetischen Lipide? Die verbergen sich ziemlich weit hinten in der INCI und sind Hydrogenated Lecithin, Ceramide NP und Squalane. Sie gelten als relevant, um die Lipide der Hautbarriere zu stärken. Natürlich könnte man argumentieren, dass auch Decyl Oleate aufgrund des Ölsäurerestes und Olivenöl selbst so was wie biomimetisch sind, aber das wäre weit hergeholt.

Insgesamt ist die Rezeptur aber gut kombiniert. Das Emulgatorsystem Stearinsäure/ Glyceryl Stearate ergibt mit Cetyl Alkohol zusammen angenehme Formulierungen, die auf der Haut ein trocken-wachsiges Hautgefühl hinterlassen. Also sehr gut geeignet für Hand- oder Fußcremes. Beim Verteilen weißelt das Produkt etwas, was aber bei einer medizinischen Hautpflege auch erwünscht sein kann.

In Zukunft mehr Schaum?

Doch Allpresan ist aktiv dabei, sein Sortiment zu erweitern. Vorsorglich gibt es schon mal ein Patent WO 2008155389, in dem beschrieben wird, wie eine DMS Creme aufgeschäumt werden kann. Außer für Füße bieten sie mittlerweile auch Lösungen für Hauterkrankungen an. Und auch gibt es einige Produkte in klassischer Creme Form. Denn, das schäumen mit Gasen fossilen Ursprungs ist nicht mehr zeitgemäß und auch nicht die teuren Sprühdosen, die sich so einfach nicht wiederverwerten lassen.

Andere Lösungen dürfen also zu erwarten sein. Auch wenn das etwas schwierig werden sollte, da die ganze Unternehmensphilosophie auf Schaum aufgebaut ist…. Wir drücken die Daumen.

Bildachweis

Abbildung 2, heruntergeladen von https://openclipart.org/detail/304067/colloids und bearbeitet
Alle anderen Bilder sind eigene Werke, Verwendung nur nach vorheriger Genehmigung info@dejayu.de

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.